Wir haben in Inzell ein Haus geerbt, das wir eventuell verkaufen wollen.
Dieses Haus liegt auf einem sonnigen Hügel, der Blick ist "unverbaubar", Inzell liegt vor dem Betrachter, ebenso der Falkenstein. Es war der Altersruhesitz meiner Schwiegereltern.
Jetzt, da beide verstorben sind, überlegen wir, wie es mit diesem "Kleinod" weitergehen soll.

Wer sich weiter informieren möchte, der soll mich anschreiben. Als Testamentsvollstrecker bin ich bevollmächtigt zu handeln. Bei entsprechendem Gebot können wir uns einig werden.

Allerdings gibt es noch eine Einschränkung:
Eine meiner Schwägerinnen hat noch den Wunsch, für ein paar Jahre in diesem Haus einen Platz für sich zu bewahren. Deshalb würde sie gerne das Appartement, welches angebaut ist, noch zur Verfügung haben. Derzeit lebt sie in Köln.
Dieses Appartement hat einen eigenen Eingang, und so würde es den neuen Besitzer in keiner Weise stören.
Daduch ergibt sich die Möglichkeit, einen Betrag von ca. 80.000 € noch nicht gleich zahlen zu müssen. Dieser wäre dann bei Auszug meiner Schwägerin fällig.

Dieses Haus ist ein Isartaler Fertighaus. Es wurde etwa 1970 gebaut. Hier sind die Pläne. Das  Grundstück hat eine Größe von ca. 1050 qm.

Das Haus hat zwei Wohnungen und zwei Appartements. Das im Haus liegende wäre gleich mit zu erwerben.
Das große Wohnzimmer im Erdgeschoß hat einen wunderschönen Kachelofen (gebaut von der Keramikerin Eva Klinger). Einige Nachteile sehe ich in den kleinen Bädern und den zwei kleinen Küchen.
Aber in diesem Haus lässt es sich gut entspannen, es ist ruhig. Nachts hört man nur das Rauschen des unten liegenden Baches.

Haben Sie Fragen, so schreiben Sie mich an

Erhard Holler
holler@schlosserhof.de